Pencak Silat Verband Schweiz

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Der Besuch der Kids-Karate

Es war noch recht sommerlich, als Heidi Ziernhöld den Wunsch äusserte, ihre Schule dem Meister Haka Tahir zu präsentieren und die seltene Chance zu nutzen, den jungen Pesilat einen Stilgründer und eine lebende Legende von 97 Jahren vorzustellen. Den Wunsch setzten wir am 20. November gerne um.

Heidi startete 2009 mit ihrer Schule, erst nur für Kinder, es folgten Jugendliche und schliesslich auch eine Gruppe Frauen. Daniela, eine fleissige Schülerin, steht Heidi als Co-Trainerin zur Seite.

Der Abend wurde zu einem Ereignis. Gegen 70 aufgekratzte Pesilat und über 80 Zuschauer füllten die Halle im Rämibühl. Die Teilnehmenden drückten Haka zur Begrüssung die Hand und liessen ihn an dem, was sie in der Schule der Kids-Karate lernen, teilhaben.

Remo führte die Besucher mit seiner aufmerksamen und witzigen Art durch einige Stationen von Hakas Leben.

Dann gings zur Sache. Es war schon eindrücklich, wie diszipliniert und mit welcher Freude die Kinder an einem ihnen fremden Ort ihr Programm präsentierten, was klar auch von Heidis Kompetenz zeugt. Das Publikum konnte sich über das breite Angebot der Schule ein Bild machen.


Heidi hat inzwischen den 3. Dan im Haka Tahir Pencak Silat erreicht, Pencak Silat und das Wissen um Selbstverteidigung erlernte sie in jahrelangem Training bei Kurt Rüfenacht, welcher sie auch zum 1. Dan begleitete und dessen Trainingsstil sie die Treue hält. Sie besucht regelmässig das Training in Hakas Schule, also bot sich im Anschluss an den Event auch eine kleine Show von einer Handvoll Schwarzgurt-Trägern an. Während des ganzen Abends gab Kurt Hösli mit seinen indonesischen Instrumenten den Rhythmus vor.

Haka Tahir liess es sich nicht nehmen, der grossen aufmerksamen Schar seine eigenen Gebote zu einem langen und guten Leben mit auf den Weg zu geben, dies mit seiner eindrücklich kräftigen Stimme.

Ich bin mir ziemlich sicher, Haka hatte in dieser Nacht glückliche Träume.

Fotos, Ruedi Ziernhöld

mf