Pencak Silat Verband Schweiz

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Sommerfest in Hausen am Albis

Zum Sommerfest und der Eröffnung des neuen Trainingslokals, im „Weisbrodareal“, hatte SilatPlus eingeladen. Am Samstag, 23.08.2014 fand das Sommerfest unter dem Motto „Indonesia Samstag“ mit diversen Unterhaltungen statt. Für das leibliche Wohl sorgte ein ausgiebig gedeckter Frühstücksstand mit Gipfeli, Zopf , Butter und Confitüre. Zum Mittagessen wurde erfreuten Bami, Sate, Sayur und Reis.

Ab 14.00 Uhr startete SilatPlus die Vorführung des Perisai Diri mit der Ansprache von Patrick Mattes. Zu Beginn bedankte sich die Schule bei Familie Weisbrod, Sponsoren und Eltern für die Unterstützung während der Bauphase. Der Grossmeister Richard Tahir, genannt Haka Tahir, wurde als erster Persilat in der Schweiz geehrt. Auch der PSVS Präsident fand lobende Worte für den Einsatz aller Beteiligten und für die Schule im Speziellen.

Die Kinder warteten gespannt auf das Startzeichen von Chantal um kontrolliert auf die Matten steigen zu dürfen. Nach diversen Formen und Vorführungen, die gespannt von allen verfolgt wurden, bekamen die Zuschauer zwei Tempeltänze zu sehen. Nach diesen Einlagen ging es weiter mit dem Können im Perisai Diri. Je älter die Schüler wurden, desto spannender stieg das Niveau.

Die Selbstverteidigungstechniken wurden persönlich von Chantal Mattes mit Leichtigkeit vorgeführt. Auch eine Wettkampfrunde wurde zum Besten gegeben um die Härte des Kämpfens aufzuzeigen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde der Grossmeister gebeten, auf dem TamTam und seonem „Urwald Schrei“ eine Kostprobe seines Könnens zu geben. Dass Pencak Silat ein Schlüssel für ein aktives Leben sein könnte, zeigte der bald 97jährige Haka mit seiner Energie.

Nach dem spannenden und schönen Fest wünschten alle dem Kader von SilatPlus gutes Gelingen in den neuen Räumlichkeiten. Bilder zum Fest.

Bruno Burri / Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.